kopfmitherz

Verwirrtes Herz sucht klaren Kopf für eine gemeinsame Zukunft
 

Letztes Feedback

Meta





 

Der Eiter muss raus!

 

Der Eiter muss raus! - Schmerzt komm hoch! Oder lieber doch nicht?

In einer Psychotherapie oder wie bei mir Traumaberatung kommt irgendwann der Punkt, an dem man sich entweder auf das einlässt, was einem gesagt wird oder nicht.

Ich habe in meiner letzten Therapie gelernt, dass es wichtig ist, die negativen Gedanken und Erlebnisse zu verarbeiten, wenn das möglich ist und das neue positive Erfahrungen zu machen, die beste Medizin ist. Aber was, wenn das nicht geht? Wenn die einzelnen Anteile in mir so gegensätzlich sind, dass ich gar nicht in eine Richtung gehen kann? Mein Traumaberater nennt das ,,das zersplitterte Ich“.

Und ich denke, dass ich jetzt bei der richtigen Person angekommen bin, die mich versteht. Versteht auch, weil er selber die Erfahrung machen musste, diesen Schmerz, den ich habe, auch wenn er sich vielleicht nicht genauso aber ähnlich anfühlte, zu durchleben.

Es ist wahr. Keine Therapie, die wirklich Etwas bringt und den alten Schmerz verarbeiten helfen soll, funktioniert, wenn man nicht das Pflaster auf der Stelle die schmerzt, mehr oder weniger abreist und Luft dran kommen lässt. Wir alle kennen das Gefühl, wenn man auf mit dem Knie über einen Hallenboden rutscht und sich Verbrennungen zuzieht. Wenn dann noch Luft oder sogar Berührungen auf die aufgeriebene Stelle kommen, tut das höllisch weh. Vielleicht schaut man die Person, die einem dadruch gerade noch mehr Schmerz zugefügt auch den Tod wünschend an oder würde am Liebsten losschreien.

Irgendwo davor, vor diesem Blick, der Wut und dem Gefühl Schreien zu wollen, bin ich gerade. Ich habe schon oft eine Seite des Pflasters leicht hochgehoben und gemerkt, dass es nichts hilft immer wieder kurz zu schauen, ob die Wunde schon trocken ist? Wie soll sie das, wenn sie vor sich hingammelt und trocknen kann?

Der Eiter muss raus! Sie muss gereinigt werden und das tut weh!

Und mir ist kotz übel, vor Angst, was dann mit mir passiert. Ich habe Angst davor, wie es schmerzen wird! Was passiert mit meinen Mitmenschen, wie werden sie es verkraften? Wie werde ich es schaffen diesen Schmerz zu verarbeiten? Werde ich es schaffen, diesen Schmerz zu verarbeiten oder gehe ich darin unter?

Ich und dieser Schmerz kennen uns schon. Wir haben jahrelang zusammen aushalten müssen. Es war furchtbar und vor allem FURCHTBAR einsam.

25.10.16 13:21

Letzte Einträge: Was bisher geschah..., Aufgewacht die Sonne lacht :-), Kamillentee und Zwieback, Die CaféIdee, Wertlos, weil arbeitslos?

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen